Latest News

Amateur Blogs und bloggen für Cash

10.2.10 , Posted by AxelSam at Mittwoch, Februar 10, 2010

Die meisten Amateur-Blogger verwenden Blogger.com oder Wordpress.com, allerdings muss ich sagen, dass ich nur wenige professionelle Blogs kenne. Wenn du für Geld bloggst, egal ob als Amateur oder Profi solltest du dein Blog auf deiner eigenen Seite schalten. Also solltest du dir unbedingt eine Blogsoftware runterladen und auf deine eigene Webspace laden, oder zumindest eine eigene Domain haben und dein Blog dort einbinden.

Diese Meinung vertreten jedoch nur wenige, viele Leute bevorzugen die Einfachheit der Blogs. Und machen sich einfach ein Blog bei blogger.com der Wordpress.com. Man muss echt wenig machen, einfach registrieren und Beiträge posten. Der einzige Mangel ist, dass man nicht alle plugins nutzen kann, klar wenn man programmieren kann, bekommt man auch dieses Problem in den Griff. Es ist allerdings sehr umständlich und vieles ist auch gar nicht möglich (z.b. die Beiträge automatisch auf viele SocialNetwork-Seiten zu veröffentlichen)
Die Mehrheit der Menschen, die das Netz zum Spaß nutzen glauben, dass es nur wenige Möglichkeiten gibt um mit Blogs Geld zu machen. Sie sehen den Blog nur als eine Möglichkeit um mit anderen zu kommunizieren und die eigene Meinung zum Ausdruck zu bringen. Klar dafür waren Blogs auch vorgesehen, allerdings ist diese Zeit schon längst vorbei und aus den persönlichen Tagebüchern sind informative, attraktive Web-Seiten entstanden.

Wie auch immer, wer einen Blog besitzt kann damit Geld verdienen. Wie das geht? Du musst nur deinen Blog richtig monetesieren. Bei Blogger.com muss man dazu nur ein paar Klicks machen, einfach auf Monetisieren klicken. Und für alle anderen und für die Benutzer von blogger.com es gibt genug Blog-Vorlagen (templates), die bereits perfekt auf AdSense eingestellt sind egal ob für Wordpress, Drupal…

In der Tat hast du viele Vorteile, nicht nur Geld verdienen, wenn du deine Blog-Software auf deine eigene Webspace hochlädst (Ich habe auch ein paar „Blogs“ mit Domain, allerdings sehen die mehr aus wie professionelle Webseiten, mit diesem Blog hier setze ich mich ein wenig mit blogger.com aus). Wenn deine Blog-Software auf deiner eigenen Webseite anstatt bei Blogger oder Wordpress ist, dann hast du viel mehr Flexibilität, also wie du dein Blog formatierst und in den darin enthaltenen Funktionen.

Schauen wir mal was man hat wenn man einen Wordpress Blog auf seine eigene Webseite hoch lädt. Um etwas hochzuladen benötigt man einen FTP-Client. Was man bekommt ist die Möglichkeit zum Bearbeiten der CSS und HTML, dadurch verändert man den Inhalt und das Aussehen der Blog-Posts und der Seitenelemente. Ein offensichtlicher Vorteil ist die Fähigkeit, viele Seo plugins und Adsense-Blocke nach Belieben hinzufügen und dadurch Page-Traffic zu steigern und mehr „Klicks“ und somit mehr Cash zu bekommen. Also z.b. auf blogger.com ist es extrem schwer seo-Maßnahmen zu unternehmen, sowas wie dynamische Meta-Tags.

Ein weiterer Grund ist der simple Umgang mit der Software, also man kann problemlos Links zu Partner-Seiten, die du promotest, hinzufügen. Diese können die Monetisierung durch AdSense ergänzen. Du kannst die Anzeigen am Anfang oder am Ende jedes einzelnen Beitrages oder sogar innerhalb des Beitrages anzeigen lassen, oder auch in der Seitenleiste, Fußzeile usw. Klar geht das mit Blogspot.com auch, allerdings viel mühsamer…

Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist die unendliche Anzahl an Vorlagen die total veränderbar sind. Und das beste, viele dieser Top Templates haben psd Dateien, so dass eine Anpassung des Blogges ultra einfach ist.

Du kannst jedes der Tausende Wordpress Plugins zu deinem Blog hinzufügen, diese Plugins erfüllen dir jeden Wunsch :-) egal ob automatisches SEO, Auto XML Site-Map Generator, Blog Ping, auto Blogeinträge veröffentlichen, einfach jede Funktionen die es gibt. Die Wordpress Software ist ein ideales Medium, um dein Produkt, deine Dienstleitung oder auch DICH zu bewerben und Geld zu verdienen, egal ob du schläfst oder im Urlaub bist. Stell dir mal vor du stehst auf und siehst wie sich dein Bankkonto positive verändert.

Bloggen für Geld ist nicht so schwer wie man denkt. Und es ist auch egal ob es ein Amateur Blog, wie dieses hier ^^, oder ein professioneller Blog ist. Bleib einfach mit deinen Besuchern in Kontakt, mit der Wordpress und einem auto post E-Mail plugin ist es möglich.

Naja Blogger.com ist auch nicht ohne, zwar ohne super Plugins, aber für jeden Anfänger, der gerne in dem Blogging Geschäft Fuß fassen will, kann auch mit blogger anfangen und einfach los legen.

Currently have 7 Kommentare:

  1. Manuel Ebert says:

    Heyy ersmal Glückwunsch zu deinem neuen design sieht gut aus;)
    und ein guter Artikel ist das hier auch;)
    viele Leute gehen den einfachen weg wie Blogger.com, aber sie vergessen, dass Blogger.com nur bedingt Funktionalität besitzt. ein Blog bei Blogger wird nie den Status von zum Beispiel http://www.selbstaendig-im-netz.de erreichen. Vielleicht sind auch viele einfach nur zu faul;)
    lg

    Mein Blog

  1. waelti says:

    Nicht schlecht der Artikel. Vielleicht: die verschiedenen Themes bei Wordpress bedeuten nicht, dass ich was mit HTML oder CSS machen muss. Eine eigene Domain kann man auch auf Blogger.com umleiten. Die gibts ja für unter 5Euro im Jahr. Und - ja, Geld verdienen geht schon. Bei 95% wirds allerdings nicht so funktionieren. Auch teilweise wegen mangelnder Geduld. Und ausserdem ist es ARBEIT ;)

  1. Ich habe sowohl Blogger als auch Wordpress ausführlich getestet. Es kommt einfach darauf an, was man machen möchte.

    Für Einsteiger finde ich Blogger wesentlich zugänglicher. Da muss nichts installiert werden, alles sofort startbereit usw.

    Wordpress ist mehr etwas für sehr ehrgezige Projekte, die im Laufe der Zeit ausgebaut werden sollen. In meinen Augen empfehlenswert für Fortgeschrittene User.

    Dein Blog gefällt mir. Ich arbeite ebenfalls in der gleichen Sparte. Geld verdienen im Internet biete ich sogar als Coaching an, kannst ja mal reinsehen unter: http://www.millionen-coaching.de

    Grüße
    Stefan Ebersold

  1. Kompliment für deinen Blog, er unterscheidet sich in meinen Augen nicht viel von einem richtig Professionellem. Auch ich habe den Weg über einen bezahlten Webspace genommen und für die Erstellung meiner Seite Wordpress installiert. Die Flexibilität ist sehr gut und auch die Benutzfreundlichkeit ist klasse. Kann aber nur von dieser einen Möglichkeit berichten, da ich bisher keine andere Blogsoftware verwendet habe. Jedoch sehe ich meinen Blog eher als (statische) Infopage mit inegriertem Blog und individueller Domain. Mein Ziel ist es mit dieser Seite (Blog) irgendwann meinen Lebensunterhalt zu verdienen, das versuchen nach meinen bisherigen Erfahrungen viele, da ist es aus meiner Sicht richtig sich eine Nische herauszusuchen wo du Konkurrenz nicht so stark ist wie bei Mainstream-Themen. Meine Seite beschäftigt sich (wie viele hundert Seiten im Netz) mit dem Thema Geld
    verdienen im Internet

    . Doch hier glaube ich doch eine ganz gute Nische gefunden zu haben. Meine Seite richtet sich an Personen, die z.B. vollzeit arbeiten und sich nur ein kleines Nebeneinkommen zusätzlich verdienen wollen ohne sich mit dem Aufwand der Erstellung einer eigenen Internet-Seite rumzuärgern und max. 1 Stunde am Tag dafür opfern möchten. Großartige Erfolge kann ich bisher nicht aufweisen aber bin auch erst seit einem Monat überhaupt mit dem Thema vertraut Geld mit einer eigenen Seite zu verdienen. Ich nehme mir quasi nur ein kleines Stück vom Kuchen "Geld im Internet verdienen", hoffe aber, dass durch die geringere Konkurrenz meine Chancen gut stehen um in dem Business Fuß zu fassen. Denke das Thema der Nischenanalyse wird oft unterschätz und dann wundert man sich, dass man im "großen" Geschäft kein Bein auf den Boden bringt.

  1. Stephan says:

    Mit einem einfachen Klick lässt sich da nichts monetarisieren, außer man bezeichnet AdSense alleine als gute Monetarisierung. Es gibt nämlich so viele andere Wege Geld mit dem eigenen Blog zu verdienen.

  1. Frank says:

    Der Artikel ist einsame Klasse! Ich hätte nicht gedacht dass sich mit Bloggen soviel Geld verdienen lässt.

    Dieser Blog kommt gleich in die Favos!

    Liebe Grüße,

    Frank

  1. George says:

    Mit Blogs und Affiliate Marketing kann man viel gEld verdienen, aber viele hören schon nach einiger Zeit auf, die Erfolgreichen bleiben am Ball. Aller Anfang ist schwer :-).